ABSCHNITT AUSWÄHLEN
1
Was einen Schlaganfall verursacht
2
Was getan werden kann, um Schlaganfälle zu vermeiden
3
Die Behandlung eines akuten Schlaganfalls
4
Wussten Sie,
5
Über
Zurück zur „Info“-Seite
Fortschritt
0 %
Abgeschlossen
Was einen Schlaganfall verursacht

Durch Blutungen hervorgerufene Schlaganfälle sind nicht so häufig und machen etwa 15 % aller Schlaganfälle aus. 

Der Schlaganfall ist daher meist die Folge eines Gerinnsels, das eine Arterie im Gehirn blockiert.

Wenn Sie einen Schlaganfall vermeiden wollen, werden Sie sich wahrscheinlich fragen, wie sich dieses Gerinnsel bildet und wie Sie es verhindern können. Einfach gesagt werden Blutgerinnsel (ein Pfropf) in den meisten Fällen durch einen von zwei Faktoren verursacht: Kranke Arterien und Blut, das stärker als normal gerinnt

Kranke Arterien

Sie haben vielleicht den Begriff Atherosklerose gehört. Wenn nicht, ist das nicht schlimm, es ist der ärztliche Fachbegriff für kranke Arterien.

Stellen Sie sich Ihre Arterien wie einen Gartenschlauch vor.

Der Wasserhahn ist Ihr Herz, das die Flüssigkeit in den Schlauch (Ihre Arterien) pumpt. Der einzige Unterschied zwischen Ihren Arterien und dem Gartenschlauch ist, dass die Flüssigkeit (Blut) das System nicht verlässt. Sie bleibt im Kreislauf und liefert Sauerstoff und Nährstoffe in die relevanten Körperbereiche.

Stellen Sie sich jetzt vor, was mit Ihrem Schlauch passieren würde, wenn er am Ende geschlossen wäre und der aus dem Wasserhahn kommende Druck verstärkt wird. Da die Flüssigkeit nicht entweichen kann, wird der Druck ansteigen. Kurzfristig ist der Schlauch hoffentlich dehnbar genug, um mit dem erhöhten Druck fertig zu werden, aber wenn dieser über einen längeren Zeitraum anhält, kann der Schlauch reißen. Insbesondere wenn der unter Druck stehende Schlauch in der Sonne liegen gelassen wird, wird er hart und starr. 

 

Ihr Arteriensystem ist ganz genauso.

Wenn der Druck in den Arterien aus irgendeinem Grund ansteigt (zum Beispiel, wenn Ihre Mannschaft ein Tor schießt), können Ihre Arterien damit fertig werden, weil sie dehnbar sind. Aber wenn dieser erhöhte Druck über einen längeren Zeitraum und Jahr um Jahr anhält, kann dieser Dauerstress dazu führen, dass sich kleine Risse in Ihren Arterienwänden bilden.

Glücklicherweise hat Ihr Körper etwas, das dazu dient, die Risse zu reparieren. Dieses „etwas“ nennt sich Cholesterin. Wir brauchen Cholesterin, da es Zellwände und Schäden repariert, die durch hohen Blutdruck entstehen, wie im Beispiel oben.

Das Problem ist, dass, wenn das Druckproblem anhält oder Sie zu viel Cholesterin haben, sich in dieser kleinen Verletzung jetzt mehr Cholesterin ansammeln könnte. Andere Substanzen könnten dazukommen und die Folge davon wäre, dass die Arterienwand dicker und weniger dehnbar wird. Dies könnte dazu führen, dass wenn dieser Zustand anhält, die Arterie vollständig blockiert werden könnte. Es geschieht auch manchmal, dass diese Plaque, die sich in der Arterienwand bildet, instabil wird und sich löst und mit dem Blut weiter transportiert wird, und dann eine Arterie irgendwo in Ihrem Gehirn blockiert. 

Deutsch
Deutschland
Deutsch
Deutschland
Brasilien
Bulgarien
Kanada
Standard
Georgien
Griechenland
Ungarn
Island
Italien
Kasachstan
Litauen
Malaysia
Moldawien
Polen
Portugal
Rumänien
Russland
Singapur
Slowakei
Südafrika
Spanien (Spanisch)
Spanien (Katalanisch)
Taiwan
Ukraine
Vereinigte Arabische Emirate
Vereinigtes Königreich
Usbekistan
MITMACHEN

ÜBER UNS

DIE HELDEN STELLEN SICH VOR

KAMPAGNE IN AKTION

GEMEINSCHAFT

SOCIAL MEDIA
ARTIKEL GEKAUFT!
NICHT GENUG MÜNZEN!
NICHT GENUG DIAMANTEN!
Powered by Translations.com GlobalLink OneLink Software